Dienstag, 28. Februar 2017

Unser erster gemeinsamer Urlaub + Berlin Foodguide

Hallöchen meine Lieben!

Der erste gemeinsame Urlaub mit meinem Freund Alex, wuhu! :)
Vom 17.02-19.02.2017 war es soweit.


Am Freitag hieß es endlich ,,Berlin is calling“. Leider hat es uns an diesem Wochenende beide erwischt mit Schnupfen und Husten, dennoch hat das nicht die Vorfreude auf Berlin zerstört. Als wir gegen kurz vor 12 Uhr mit der Bahn in der Hauptstadt angekommen sind, haben wir zuerst die Koffer in unserem Hotel abgegeben und sind anschließend Burger essen gegangen im ,,Hans im Glück am Hauptbahnhof“. 




Wir bestellten zwei leckere Burger, bei denen man sich sogar die Burgerbuns selbst aussuchen konnte, mit Süßkartoffelpommes. Dazu hatte ich wohl die leckerste Erfrischung überhaupt, nämlich den Mango-Minze Durstlöscher. Der war so köstlich. Bei „Hans im Glück“ und mir war es definitiv Liebe auf dem ersten Blick.  Das Konzept, das Essen, das Restaurant- unbeschreiblich schön und auf jeden Fall für alle Burger-Liebhaber geeignet. Als Food-Bloggerin war ich mal wieder direkt als erstes in die hübschen Teller verliebt. Auch super, dass man direkt auf den Tischen eine Vielfalt an verschiedensten Saucen hat, zudem wurden wir von der netten Servicekraft gefragt, ob wir noch andere Saucen möchten - wirklich ein Top-Service.












Nach diesem super köstlichen Burger konnten wir endlich in das InterCity Hotel am Hauptbahnhof einchecken.

Anschließend ging es zu einem der typischen Fotoautomaten in Berlin nach Friedrichshain - eine schöne Erinnerung an einen tollen gemeinsamen Urlaub. Nachdem wir die hübschen Erinnerungsfotos geschossen haben, ging es auf die Suche nach dem Zalando-Outlet. Letztendlich war es da nicht wirklich toll. Ich habe ein Calvin Klein Shirt für 14,95 Euro ergattert, welches normalerweise 49,95 Euro gekostet hätte, sonst waren die Preise viel teurer als auf www.zalando.de. Da es Alex und mir erkältungsbedingt immer schlechter ging, haben wir die Suche nach der Markthalle Neun aufgegeben und sind in das Shopping-Center LP12 gefahren. Dort haben wir uns gesunde Vitamine in Form von frisch gepressten O-Säften in dem wundervollen Geschäft www.mein-immergruen.de geholt.





Schon war es 20:30 Uhr und wir sind beide tot ins Bett gefallen.

Am darauf folgendem Samstag hieß es nach einem reichhaltigen Frühstück, auf in das Süßigkeiten-paradies am Prenzlauer Berg. 


In dem wundervollen Laden ,,Sugafari“ haben wir zusammen für 70 Euro Süßigkeiten gekauft. Süßigkeiten aus aller Welt sind doch super, vor allem weil man diese sonst nicht im Supermarkt finden kann. Ein wirklicher Traum für Süßigkeiten-Liebhaber wie uns. Wenn man diesen großartigen Laden betritt kann man einfach nicht ohne Süßigkeiten herausgehen. Außerdem arbeitet bei Sugafari eine total nette Bedienung, danke an die liebe Naomi für die super Beratung.







Später ging es zu unserem ersten gemeinsamen Currywurstgenuss auf dem Berliner Fernsehturm. Von dort aus hatten wir einem traumhaft schönen Ausblick auf Berlin City. Das Essen war super lecker und das Personal zuvorkommend.








Abends war es dann so weit!!! Das große, traumhafte Konzert von Matthias Schweighöfer. Unser Platz war in der dritten Reihe direkt vor der Bühne, ein absoluter Traum! Dann kam der Moment , als er und Philipp Poisel zusammen am Klavier spielten und gemeinsam gesungen haben… Unbeschreiblich schön. Ich war vor Begeisterung nur noch sprachlos.
Nach diesem langen Tag fielen wir abends dann total k.o ins Bett.





Am letzten Tag sind wir zuallererst ins Deutsche Currywurst Museum gefahren. Dort werden die vielfältigen Aspekte der beliebten Currywurst in einer einzigartigen und erlebnisreichen Ausstellung inszeniert. In Deutschland werden pro Jahr rund 800 Millionen Currywürste verspeist, alleine 70  Millionen davon in Berlin.



Der Eintrittspreis für das Museum ist für Erwachsene 11 Euro, ermäßigt 8,50 Euro. Darin enthalten ist eine Kostprobe des eigens kreierten Angebots einer ,,Currywurst in the cup“.

Hier ein paar besondere Highlights im Currywurst Museum:

ü  Am Berlinscope bekommen wir als Besucher einen genauen Überblick über die einzelnen Currywurstbuden, die es in Berlin gibt.
ü  In der Gewürzkammer wird das Geheimnis des Currypulvers gelüftet. Schnupperstationen laden zum erraten von Gewürzen ein.
ü  Ein Blick hinter die Kulissen gibt es in der Imbissbude, hier darf jeder die Perspektive wechseln und sich als Imbissbudenbesitzer fühlen.
ü  Natürlich darf auch Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen. Mit Plastikmesser, Currystreuer und Ketchupflasche in der Hand gilt es so schnell wie möglich eine Wurstbestellung zu tätigen.
ü  Sogar Musik zum Thema Currywurst wird gespielt, z.B. von Herbert Grönemeyer.
ü  On top gibt es eine ,,Currywurst in the cup“ zum Probieren.














Ein tolles Museum, in dem man viel Neues und Kurioses über die Currywurst erfährt und natürlich auch erlebt. Ich bin echt begeistert. Als Erinnerung haben wir uns noch das T-Shirt ,,Love, Peace and Currywurst“ gekauft.








Danach ging es weiter zu den Hackeschen Höfen. Dort habe ich mir in der schnuckeligen Eisboutique ,,Amorino“ ein außergewöhnliches aber total leckeres Blumeneis in den Sorten Mango, Erdbeere und Vanille gekauft. Nicht ganz preiswert aber trotzdem bekommt es meine Empfehlung für einen Berlin-Trip.



Dann ging es an das Shooten mit meinem Schatz und den zauberhaften Uhren von Fabrizio Mazzini.






Sind die nicht hübsch? Perfekt für mich als Reisebummlerin.



Nach einem kurzem Abstecher zum Brandenburger Tor, endete unser Berlinbesuch mit einem  leckeren Döner bei Mustafa‘s Gemüse Kebap.









Und schon ging es zurück in Richtung Heimat!

Mit freundlichen Grüßen


Julia Gröger

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen